Social Media Marketing wird immer noch völlig unterschätzt

Social Media/Facebook kann ein lohnender Marketing Kanal sein.
Es ist aber mit viel Arbeit verbunden, wenn hierüber wirklich Kunden generiert werden sollen.
Meist betreibt man einen Mix aus News und bestehenden Inhalten, um die Nutzer auch auf die Website zu leiten.

Sich eine nennenswerte Fangemeinde in Facebook aufzubauen ist je nach Thema und Branche schwierig und dauert oft lange. Sehr effektiv hingegen sind die Facebook Ads, da man hier sehr genau seine Zielgruppe bestimmen kann und so die Streuverluste minimiert.

Werbung in Social Media Kanälen buchen

„Gefällt mir“ Anzeigen und Beitragsbewerbungen.
Die „gefällt mir“ Anzeigen werden allen Facebooknutzern in ihrer Timeline angezeigt, die in der Zielgruppe bestimmt wurden.
Zum Beispiel „Frauen aus Hannover zwischen 18 und 45 mit Interessen wie Fashion, Fitness und Beauty“
Diese Anzeigen dienen zum Bekanntmachen der Marke -> Branding und dem „einsammeln“ von relevanten Fans.
Warum relevante Fans? Billiger wäre es für 30€ 1000 Fans zu kaufen. Diese wären aber komplett inaktiv und würden nichts Teilen, Liken oder kommentieren.
Und das wäre schlecht für die sogenannte Engagement-Rate. Lieber 300 aktive Fans als 2000 inaktive. Postet man einen Beitrag und hat aktive Fans die liken,
wird der Beitrag  für die restlichen Fans höher gerankt, also weiter vorn in der Timeline angezeigt. Und das ist wichtig.

kostenpflichtigen Werbung bei Facebook

Die zweite Art der kostenpflichtigen Werbung bei Facebook sind die Beitragsbewerbungen. Die dienen dazu die Beiträge „anzuschupsen“. Die Reichweite ist bei Facebook sehr begrenzt. Mit Absicht, den auch Facebook möchte Geld verdienen. Durchschnittlich liegt die Reichweite bei 10%. Das bedeutet, das man von seinen 300 Fans nur 30 mit einem Beitrag erreicht. Hat man „Influencer“ bzw. „Meinungsmacher“ oder Promis mit vielen Followern unter seinen Fans kann die Reichweite auch mal weit über die eigene Fananzahl steigen.

Social Media heisst auch regelmäßig sein

Wichtig ist aber vor allem regelmäßig Beiträge zu posten. Am besten soviel, dass die Fans gerade nicht genervt sind. Mindestens 3 Beiträge pro Wochen.
Wobei man zwischen eigenen und geteilten Inhalten unterscheiden muss. Eigene sind selbst geschriebene Beiträge in der eigenen Timeline. Geteilt werden Inhalte andere Seiten oder Personen, die themenrelevant sein sollten. Das Verhältnis zwischen eigenen und geteilten Inhalten sollte etwa bei 30:70 liegen. Man teilt also mehr, als man selbst postet!
Dazu sollte ein Redaktionsplan ausgearbeitet werden. Welche Seiten passen zum eignen Unternehmen und bieten Inhalte die relevant sind?
Dazu sollte man dann auch frühzeitig die Inhalte planen und recherchieren. Anbieten tun sich relevante Jahrestage oder Feste.
Aber natürlich auch immer wieder Fotos vom Produkt, Techniken und Promis oder Kunden.